Früher war alles besser

Liebe Leser,

die heutigen Sparer haben es schwer. Die Inflationsrate, also die durchschnittliche Teuerung, lag im Januar 2017 bei 1.9%, nach 1.7% im Dezember 2016. Die durchschnittliche Verzinsung, z.B. auf Tagesgeldkonten, liegt hingegen nur gerade noch über null. Ich habe einmal die jährlichen Inflationsraten und dagegen die durchschnittliche Verzinsung auf Tagesgeldkonten aus den Daten der Bundesbank herausgesucht und in einer Grafik dargestellt:


Im Grunde liegt also seit mindestens 2003, mit der Ausnahme von 2009, die Inflation über dem Durchschnittszins. Ganz besonders groß war die Differenz in 2011, nämlich bei etwa 1.5%. Sollte der aktuelle Trend sind fortsetzen, so wird es in diesem Jahr noch extremer. Jeder Sparer, der sein Geld auf einem Tagesgeldkonto parkt macht also de facto Verlust in Höhe der Differenz von Inflation und Tagesgeldzinssatz. Die Konsequenz ist ernüchternd, denn Spar- und Tagesgeldkonten gehören zu den quasi risikofreien Anlagemöglichkeiten.

Die klassischen Geldanlagen in der Generation meiner Eltern – das Sparkonto und der Bausparvertrag – sind heute reine Verlustgeschäfte. Früher bekam man auf dem Sparkonto 4 oder teils sogar 5 Prozent Zinsen, das war sogar noch in den 90er Jahren so. Heute sind es auf meinem Tagesgeldkonto noch 0.05%. Viele Menschen halten, aber teils aus Unwissenheit, teils aus Unsicherheit oder Angst, immer noch an diesen Konzepten zur Geldanlage fest. Doch die Zeit, in der sich das Geld auf Tagesgeld- und Sparkonten munter vermehrt, ist leider vorbei. Meiner Meinung nach kommt sie auch nicht wieder, denn ich habe ehrliche Zweifel, dass der Leitzins nochmal deutlich über 2 Prozent steigt.

Fazit: Ohne Risiko ist leider keine Rendite mehr möglich. Selbst Werterhaltung des Geldes funktioniert nicht ohne ein gewisses Risiko.

Was mache ich: Man sollte immer einen gewissen Notgroschen zur Hand haben. Ich halte daher auf einem Tagesgeldkonto circa zwei Monatsgehälter vor. Darüber hinaus lege ich mein Geld in gemischten und breit gestreuten ETFs an. Ein Teil der Anlage liegt in einem ETF auf europäische Staatsanleihen und dient als sicherer wenig schwankender Anteil. Der andere Teil meiner Anlage steckt in einem ETF auf den MSCI World und damit in mehr als 1600 Unternehmen weltweit. Dieser Teil der Geldanlage sorgt langfristig für die Rendite, schwankt aber mitunter sehr starkt. Durch die breite Streuung wird das Risiko gemindert. In meinen Musterdepots stelle ich Einmalanlagen und Sparpläne vor. Zusätzlich möchte auf auf meine Artikel zu ETF Musterdepot und zu ETF-Sparplan hinweisen.

 

Alles Gute weiterhin,

Hendrik