Performance- und Preisindices

Liebe Leser,

heute möchte ich über das Thema Performance- und Preisindizes schreiben, welches eng mit dem Thema Dividenden verknüpft ist. Die Unterscheidung von beiden Typen ist aus meiner Sicht, insbesondere für ETF-Anleger, von großer Bedeutung.

Leiten wir das Thema mit dem Begriff Dividende ein. Diese ist ja, wie wir in einem früheren Beitrag gelernt haben (siehe Dividendenaristokraten), die Zahlung eines Unternehmens an seine Aktieninhaber. Ich habe mich mal gefragt: Wenn ein ETF einen bestimmten Aktienindex abbildet, was passiert eigentlich mit den Dividenden, welche der ETF durch den Besitz seiner Aktien erhält. Das Antwort ist: Kommt drauf an. Eine gute Nachricht zuerst: Die Dividenden verschwinden natürlich nicht. Vielmehr kommt es auf den Typ des Fonds an. Es gibt nämlich ausschüttende und thesauriedende Fonds. Bei ausschüttenden Fonds werden Dividenden und Zinsen an die Inhaber der Fonds ausgezahlt. Das passiert oft quartalsweise, manchmal auch halbjährlich oder jährlich. Sogenannte thesaurierende Fonds nehmen die Dividenden und Zinsen und kaufen dafür direkt wieder neue Anteile des Unternehmens. Die Zahlungen bleiben somit direkt im Fonds enthalten. Dadurch erhöht sich der Wert des Fonds um ebendiesen Betrag. Das sorgt nebenbei über die Zeit für einen nicht unerheblichen Zinseszins-Effekt.

Diese Unterscheidung führt uns nun zu Performance- und Preisindices. Ein Preisindex bildet neutral die Kursentwicklung eines Unternehmens, einer Anleihe etc. ab und berücksichtigt dabei weder Dividenden noch Zinsen. Der Performanceindex hingegen steigt bei Einkünften automatisch um diesen Betrag.

Beispiele: Der Deutsche Aktienindex DAX bildet die Wertentwicklung von 30 deutschen Unternehmen ab und ist ein Performanceindex. Der Amerikanische Dow Jones hingegen, welcher die 30 größten amerikanischen Unternehmen abbildet, ist ein Preisindex. Wird in den Medien über die Wertentwicklung berichtet, so werden hier eigentlich Äpfel mit Birnen verglichen und es ist Vorsicht geboten. In der Regel gibt es für jeden Index beide Varianten (also auch den DAX ohne Berücksichtigung von Dividenden und auch den Dow Jones mit Berücksichtigung von Dividenden), die bekannten Varianten unterscheiden sich aber.

Ich verwende in meinen Musterdepots gern ETFs auf den MSCI World Index. Diese sind bei mir sind in der Regel thesaurierend. Abgebildet wird dann genauer der MSCI World Total Return Index. Dabei deutet der Begriff Total Return darauf hin, dass es ein Performanceindex ist. Es gibt aber eben auch ETF auf den entsprechenden Preisindex. Generell lässt sich sagen, dass ausschüttende ETFs den Preisindex und thesaurierende ETFs den Performanceindex abbilden.

Auch dieser Beitrag soll nicht ohne ein Diagramm auskommen. Um den immensen Unterschied zwischen Kurs- und Preisindex zu verdeutlichen ist hier noch einmal der Kursverlauf des MSCI World Performance Index (blau) und des MSCI World Preisindex (rot) ab dem 01.01.2010 dargestellt:

Der Kursunterschied beläuft sich über die Jahre auf etwa 35%. Nicht zu vergessen ist jedoch, dass der Anleger in den ausschüttenden Fonds regelmäßige Zahlungen erhalten hat, die nun zu seiner freien Verfügung steht.

Fazit: Lest ihr in Zukunft einen Vergleich zwischen der Kursentwicklung z.B. von Aktienfonds oder bekannten Indices, so denkt immer genau darüber nach ob auch wirkich zwei äquivalente Produkte miteinander verglichen werden.

 

Alles Gute weiterhin,

Hendrik

Früher war alles besser

Liebe Leser,

die heutigen Sparer haben es schwer. Die Inflationsrate, also die durchschnittliche Teuerung, lag im Januar 2017 bei 1.9%, nach 1.7% im Dezember 2016. Die durchschnittliche Verzinsung, z.B. auf Tagesgeldkonten, liegt hingegen nur gerade noch über null. Ich habe einmal die jährlichen Inflationsraten und dagegen die durchschnittliche Verzinsung auf Tagesgeldkonten aus den Daten der Bundesbank herausgesucht und in einer Grafik dargestellt:


Im Grunde liegt also seit mindestens 2003, mit der Ausnahme von 2009, die Inflation über dem Durchschnittszins. Ganz besonders groß war die Differenz in 2011, nämlich bei etwa 1.5%. Sollte der aktuelle Trend sind fortsetzen, so wird es in diesem Jahr noch extremer. Jeder Sparer, der sein Geld auf einem Tagesgeldkonto parkt macht also de facto Verlust in Höhe der Differenz von Inflation und Tagesgeldzinssatz. Die Konsequenz ist ernüchternd, denn Spar- und Tagesgeldkonten gehören zu den quasi risikofreien Anlagemöglichkeiten.

Die klassischen Geldanlagen in der Generation meiner Eltern – das Sparkonto und der Bausparvertrag – sind heute reine Verlustgeschäfte. Früher bekam man auf dem Sparkonto 4 oder teils sogar 5 Prozent Zinsen, das war sogar noch in den 90er Jahren so. Heute sind es auf meinem Tagesgeldkonto noch 0.05%. Viele Menschen halten, aber teils aus Unwissenheit, teils aus Unsicherheit oder Angst, immer noch an diesen Konzepten zur Geldanlage fest. Doch die Zeit, in der sich das Geld auf Tagesgeld- und Sparkonten munter vermehrt, ist leider vorbei. Meiner Meinung nach kommt sie auch nicht wieder, denn ich habe ehrliche Zweifel, dass der Leitzins nochmal deutlich über 2 Prozent steigt.

Fazit: Ohne Risiko ist leider keine Rendite mehr möglich. Selbst Werterhaltung des Geldes funktioniert nicht ohne ein gewisses Risiko.

Was mache ich: Man sollte immer einen gewissen Notgroschen zur Hand haben. Ich halte daher auf einem Tagesgeldkonto circa zwei Monatsgehälter vor. Darüber hinaus lege ich mein Geld in gemischten und breit gestreuten ETFs an. Ein Teil der Anlage liegt in einem ETF auf europäische Staatsanleihen und dient als sicherer wenig schwankender Anteil. Der andere Teil meiner Anlage steckt in einem ETF auf den MSCI World und damit in mehr als 1600 Unternehmen weltweit. Dieser Teil der Geldanlage sorgt langfristig für die Rendite, schwankt aber mitunter sehr starkt. Durch die breite Streuung wird das Risiko gemindert. In meinen Musterdepots stelle ich Einmalanlagen und Sparpläne vor. Zusätzlich möchte auf auf meine Artikel zu ETF Musterdepot und zu ETF-Sparplan hinweisen.

 

Alles Gute weiterhin,

Hendrik

ETF-Sparplan mit Musterdepot

Liebe Leser,

wir haben in früheren Beiträgen bereits ETF’s als kostengünstiges Investment kennen gelernt. Ebenfalls haben wir gesehen, dass Depots, welche eine Mischung aus einem ETF auf den MSCI World und einem ETF auf europäische Staatsanleihen beinhalten, eine einfache Möglichkeit sind langfristig und breit gestreut Geld anzulegen.

Einschub: Hier geht’s zum Einstiegsbeitrag über ETFs und hier findet ihr meinen Beitrag zur ETF-Geldanlage.

Mit meinem heutigen Beitrag möchte ich dieses Thema mit regelmäßigem sparen verknüpfen, denn viele Banken, insbesondere Direktbanken, bieten sogenannte Sparpläne auf verschiedene Produkte an. Bei einem Sparplan wird monatlich (wahlweise oft auch viertel- oder halbjährlich) ein bestimmter Betrag vom Konto abgebucht. Mit diesem Geld werden dann Fonds oder Aktien gekauft. Das Besondere dabei ist, dass keine ganzen Stückzahlen gekauft werden müssen, sondern auch z.B. 1.34928 Anteile von einem Fonds möglich sind. Viele Banken bieten auch Produkte ohne Gebühren an, sodass dann garantiert die gesamte Summe investiert wird. Zusätzlich lassen sich Sparpläne oft schon ab monatlichen Raten von 25€ abschließen und sind somit auch für den kleinen Geldbeutel attraktiv. Interessant an Sparplänen ist auch, dass fallende Kurse in sofern interessant sind, als dass dann eben mehr Anteile für den gleichen Betrag gekauft werden können.

Analog zu unseren ETF-Musterdepots möchte ich nun Sparplan-Musterdepots vorstellen – ein offensives, ein ausgewogenes und ein defensives Depot. Der Aktienanteil, wird durch einen ETF auf den MSCI World wiedergegeben und bietet höhere Renditechancen. Die zweite Komponente stellt ein ETF auf europäische Staatsanleihen und bildet eine weniger schwankende Komponente mit begrenzten Renditechancen. Hier nochmal der Überblick über beide Produkte:

KomponenteAnbieterISINGebühr p.a.Perf. 2016Perf. 2015Perf. 2014Perf. 2013Perf. 2012
MSCI WorldComstageLU03924945620.20%+10,82%+10,53%+19,69%+22,64% +12,13%
db x-trackersLU02742086920.45%+10,44%+10,70%+20,02%+21,49%+12,62%
Staatsanleihen EuroComstageLU04446056450.12%+3,20%+1,23%+11,94% +2,57% +11,01%
db x-trackersLU02903557170.15%+3,35%+1,48%+12,89%+2,06%+10,83%

Zu beiden ETFs habe ich exemplarisch das Comstage und das db x-trackers Produkt aufgelistet. Jedoch gibt es hier auch analoge ETFs weiterer Anbieter.

Für das Sparplan Musterdepot nehmen wir nun an, dass wir ab dem 01.01.2012 monatlich jeweils 100€ eingezahlt haben. Je nach Depotvariante gehen davon 75€ in den ETF auf den MSCI World und 25€ in den ETF auf europäische Staatsanleihen (offensiv), 50€ in jedes der Produkte (ausgewogen) oder 25€ in den MSCI World und 75€ in den Rentenfonds (defensiv).

Hier die drei Varianten mit Performance nach Jahr im Überblick. Insgesamt sind die Zahlen der Einmalanlage recht ähnlich.

DepotvarianteAnteil MSCI WorldAnteil Staats- anleihen EuroStand (04.02.2017)Perf. 2016Perf. 2015Perf. 2014Perf. 2013Perf. 2012
Offensiv75%25% 8.240,72€+9,79%+7,90%+18,58%+15,59%+7,64%
Ausgewogen50%50%7.749,52€+7,69%+5,83%+16,39%+11,09%+8,54%
Defensiv25%75%7.258,31€+5,39%+3,61%+14,08%+6,63%+9,44%

Zur besseren Übersicht habe ich die Performanceentwicklung noch einmal in einer Grafik visualisiert:


Neben der relativen Renditeentwicklung interessiert uns natürlich auch die absolute Wertentwicklung der Depots:

Wir sehen zu Beginn sehr genau die monatlichen Einzahlungen von 100€ und die daraus resultierenden Treppenstufen. Doch warum sind zu Beginn die Treppenstufen klar sichtbar und später nicht mehr? Das hat den einfachen Grund, dass die Anlagesumme viel höher ist. Sinkt zum Beispiel eine Anlage von 500€ um 2%, so geht es 10€ nach unten – das ist auf der Skala oben kaum sichtbar. Sinkt dagegen eine Anlage von 8.000€ um 2%, so geht es 160€ nach unten – das sieht man schon eher. Die höhere Rendite des ausgeglichenen und offensiven Depots (siehe oben) sieht man dann im Laufe der Zeit immer deutlicher. Trotz gleicher Einzahlungen erhöht sich der absolute Wert des Depots deutlich stärker.

Kommen wir zur Interpretation: Seit 2012 sind die Depots mit höheren Aktienquoten besser gelaufen. Es ist aber zu erwarten, dass diese Depots bei einem Kursrutsch an den Aktienmärkten auch deutlich stärker sinken. Wie viel Risiko man eingehen möchte ist eine persönliche Entscheidung. Jeder investierte Euro muss entbehrbar sein (zumindest über einen Zeitraum von 10 – 15 Jahren). Auch können herbe Verluste eintreten – sogar ein Totalverlust ist (zwar extrem unwahrscheinlich, aber ) möglich. Wer kein Risiko eingehen möchte, der setzt besser auf Tagesgeld oder Festgeld. Diese Sicherheit kostet jedoch massiv Rendite. Das ist eine komplexe Entscheidung.

Für den Nachbau des Musterdepots benötigt ihr zunächst ein Wertpapierdepot. Ich rate zu Onlineanbietern, da sie deutlich bessere Konditionen haben, als Hausbanken. Ich bin zum Beispiel bei der Consorsbank, dort sind Sparpläne ab 25€ möglich und es gibt für Sonderaktionen für Comstage Produkte.

Alles Gute weiterhin,

Hendrik

Risikofaktoren und Risikokennzahlen von Investments

Liebe Leser,

ich möchte heute über Risikofaktoren und Risikokennzahlen, insbesondere bei Aktienfonds, berichten. Viele dieser Risikofaktoren lassen sich aber auch auf andere Investments übertragen. Zunächst möchte ich die Risiken grob in zwei Bereiche einteilen: allgemeine Risikofaktoren und Risikokennzahlen.

Beginnen wir mit den allgemeinen Risikofaktoren. Diese Faktoren sollte man immer im Hinterkopf haben, sie lassen sich in der Regel jedoch nicht konkret in Zahlen ausdrücken

  • Allgemeiner Konjunkturzyklus: Typischerweise befindet sich eine Wirtschaft in einer der vier Phasen Aufschwung, Boom, Rezession oder Depression. Jede dieser Phasen dauert einige Jahre und sie alle wirken sich auf die Kursentwicklung aus.
  • Währungsrisiko: Ist ein Aktienfonds z.B. in US-Dollar, Schweizer Franken oder Englischen Pfund notiert, so ist der Wechselkurs zwischen dem Euro und der jeweiligen Währung ein Risikofaktor. Eine Anlage kann dabei durch Schwankungen der Wechselkurse sowohl steigen, als auch fallen. Über diesen Risikofaktor sollten sich Anleger immer bewusst sein, wenn sie Produkte einer anderen Währung als Euro kaufen.
  • Politisches Risiko: Eng verwandt mit dem Währungsrisiko ist das politische Risiko. Insbesondere in unsicheren Ländern droht durch direkte Faktoren wie Enteignung oder Verstaatlichung und indirekte- wie das Nichtbegleichen von Staatsschulden oder der aktiven Beeinflussung von Wechselkursen ein nicht unerhebliches Risiko.
  • Ausfallrisiko: Prinzipiell besteht bei Aktienfonds oder ETFs auch die Möglichkeit, dass die Muttergesellschaft insolvent wird. Jedoch gibt es für in Deutschland offiziell gehandelte Produkte strenge Vorschriften zur Einlagensicherung, auf deren Einhaltung die BaFin penibel achtet. So müssen die Einlagen der Anleger getrennt von dem Firmenvermögen gehalten werden und sind so auf bei Insolvenz geschützt.

Neben den obigen Faktoren lassen sich für viele (Aktien)fonds, ETF’S, Einzelaktien und viele weitere Proodukte auch konkrete Zahlen berechnen, sogenannte Risikokennzahlen. Mit Hilfe dieser Kennzahlen lassen sich verschiedene Titel objektiv vergleichen. Trotzdem bitte ich um Vorsicht, denn eine niedrige Risikokennzahl ist keine Garantie für ein sicheres Investment. Auf die genaue Berechnung der einzelnen Kennzahlen werde ich in zukünftigen Beiträgen eingehen.

  • Volatilität: Die Volatilität misst, wie stark ein Produkt um seinen durchschnittlichen Wert schwankt. Genauer wird die Standardabweichung, also die durchschnittliche quadratische Abweichung vom Mittelwert, berechnet. Diese Größe bezieht sich immer auf einen bestimmten Zeitraum. Kritisch zu sehen ist, dass die Volatilität steigende und fallende Kurse gleichermaßen bestraft.
  • Maximum Drawdown: Dieser Risikofaktor basiert auf historischen Kursdaten und gibt den maximalen Verlust wieder, den ein Anleger mit seiner Anlage hätte haben können. Heraus kommt ein maximal möglicher Verlust in Prozent. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn zum Einen werden für die Berechnung manchmal nur Daten den letzten X Jahren genutzt und zum anderen sagt ein bestimmter maximaler Verlust in der Vergangenheit nichts über einen möglichen zukünftigen Verlust aus.
  • Value at Risk: Das „Wert im Risiko“-Maß nutzt historische Daten, um eine Wahrscheinlichkeit anzugeben mit der ein bestimmter maximaler Verlust eintreten wird. Ein Value at Risk besteht immer aus einem Betrag, einem Zeitraum und einer Wahrscheinlichkeit. Wird für eine Anlage X ein Betrag von 100€ über 10 Tage bei 99% angegeben, so wird der Verlust für die nächsten 10 Tage mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% den Betrag von 100€ nicht überschreiten (immer in Bezug auf historische Daten).
  • Sharpe-Ratio: Ebenfalls auf historischen Daten basiert diese Kennzahl. Sie vergleicht die Rendite eines Produktes mit einem sicheren Investment und gibt dann die erzielte zusätzliche Rendite im Verhältnis zum Risiko wieder. Je höher der Wert, desto besser ist das Verhältnis von Rendite zu Risiko.
  • Alpha: Im Vergleich zum Sharpe-Ratio vergleicht der Alpha-Faktor ein Anlageprodukt mit einem möglichst ähnlichen Vergleichsindex oder anderen Investment. Der Alpha-Wert gibt dann an, ob eine zusätzliche Rendite erzielt wurde (Alpha > 0). Trotzdem sollte man sich immer informieren, welcher Titel oder Index als Vergleich herangezogen wurde, denn sonst bietet dieser Wert keinen hilfreichen Vergleich.
  • Beta:  Diese Kennzahl vergleicht ein Produkt mit einem zugrunde liegenden Index. Ein Wert über 1 heißt, dass die Anlange stärker schwankt als der Durchschnitt und bei einem Wert kleiner 1 weniger stark. Ein negativer Beta-Wert bedeutet, dass sich der Titel invers zum Index verhält.

Ich hoffe, ihr habt damit einen kleinen Überblick über mögliche Risikofaktoren und Risikokennzahlen bekommen. Über Kommentare und Ergänzungen freue ich mich sehr!

Alles Gute weiterhin,

Hendrik

Dispokredit – Zinsberechnung

Liebe Leser,

heute geht es um den Dispokredit. Bei vielen von euch hatte der Kontostand auf dem Girokonto sicher schon mal ein Minus davor. Manchmal muss vielleicht die Miete etwas früher gezahlt werden, als das Gehalt für den nächsten Monat reinkommt oder mitten im Monat kommt eine unerwartete Abbuchung. Nun ist die Hausbank in der Regel großzügig und gewährt diese Überziehung problemlos. Man nennt dies „Dispokredit“ oder „geduldete Kontoüberziehung“.

Ich habe mich gestern gefragt: was kostet der Spaß eigentlich? Ein Blick auf meine Kontoinformationen sagt „SollzinssatzZinssatz p. a. 10,404 %„. Soll heißen, dass es mich 10,40€ kostet wenn ich das ganze Jahr über mit 100€ im Minus bin. Das ist aber fern der Praxis, denn (zumindest) ich bin nur dann und wann mal ein paar Tage im Minus. Konstruieren wir uns mal einen Beispielmonat:

Beispiel:

Tag 1 – 3: Kontostand 1000€

Tag 4 – 17: Kontostand 500€

Tag 18 – 27: Kontostand 200€

Tag 28 – 30: Kontostand -1000€

Ich bin also 3 Tage im Monat im Minus, aber die restlichen im Plus. Der durchschnittliche Guthabenstand liegt sogar bei +300€. Ginge man danach, so müsste ich gar nichts zahlen. Leider rechnen Banken die Dispozinsen taggenau ab. Das heißt, ich zahle für jeden Tag 1/360 * 10,404% an Zinsen. Das macht für Tag 28 – 30 jeweils etwa 0,29€ (1/360 * 0,10404*1000€) an Zinskosten. Da der Guthabenzins bei 0% liegt, bekomme ich für alle anderen Tage nichts.

In der Summe zahle ich also circa 0,87€ an Zinsen, obwohl ich im Beispielmonat nur drei Tage im Minus bin und eigentlich ja sogar einen positiven Gesamtdurchschnitt habe. Für die Bank ist das sicher eine gute Einnahmequelle.

Mein Tipp: Nutzt euren Dispokredit lieber nicht, denn schon kurze Überziehungen sind teuer. Ich werde zukünftig versuchen negative Kontostände sofort auszugleichen, indem ich direkt Geld von meinem Tagesgeldkonto transferiere.

Nachrechnen: Wer selbst nachrechnen möchte findet hier meine Excelltabelle

Weitere Informationen: Hier noch ein Artikel zur deutschen Zinsberechnungsmethode bei Wikipedia, denn bei der Zinsberechnung geht man von 360 Tagen im Jahr aus: Zinsberechnungsmethode

 

Alles Gute weiterhin,

Hendrik