Geld anlegen mit ETFs

Liebe Leser,

die Deutschen sind Weltmeister im sparen, aber schneiden bei der Geldanlage ziemlich schlecht ab. Das stellen Untersuchungen regelmäßig fest (siehe z.B. Welt Artikel). Grund dafür ist in der Regel die mangelnde Risikobereitschaft bei der Geldanlage, frei nach dem Motto: Lieber gar keine Zinsen bekommen, als Geld verlieren. Doch beim „Geld verlieren“ kommt es auf die Betrachtungsweise an:

Halten wir zunächst fest, dass Aktienmärkte schwanken. Das ist völlig normal. Die Aktien eines Unternehmens können innerhalb weniger Tage einen Großteil ihres Wertes verlieren oder das Unternehmen ist bankrott und die Aktien quasi wertlos. Deshalb meine erste Grundregel: Ich verteile mein Geld immer auf möglichst viele verschiedene Titel. Eine bequeme Möglichkeit sind Aktienfonds. Sie verteilen ihr Geld auf hunderte oder manchmal sogar tausende Unternehmen. Somit wird das Risiko gestreut und die Wertentwicklung eines Einzelunternehmens wirkt sich kaum aus.

Problematisch bei sogenannten aktiven Aktienfonds ist, dass dort ein Manager sitzt und entscheidet wann welcher Titel gekauft wird. Dazu mag der Entscheider viele verschiedene Kriterien nutzen, letztlich versucht er aber die Zukunft vorherzusagen und das ist bekanntlich eher schwierig. Für diese aktive Verwaltung wird dann in der Regel eine Gebühr fällig, die nicht selten 2 – 3 % pro Jahr beträgt.

Sogenannte Indexfonds oder ETFs (Link zu Wikipedia) verfolgen ein anderes Konzept. Sie bilden lediglich einen Index (wie z.B. den DAX oder den Dow Jones) ab und fallen oder steigen wenn der Index fällt oder steigt. Letztlich läuft im Hintergrund einfach eine Software. Die Kostenstruktur ist deutlich attraktiver. Nur wenige ETFs nehmen mehr als 1% Gebühren, einige kommen sogar mit 0.15% im Jahr klar. Damit der aktiv gemanagte Fonds den ETF schlägt, muss er besser abschneiden als der Index und zusätzlich seine jährlichen Gebühren erwirtschaften. Das gelingt kaum einem aktiven Fondsmanager, wie z.B. Stiftung Warentest (Link zum Artikel) oder Morningstar (Link zum Artikel) zeigen. So sind gerade einmal 5% der aktiven Fonds im Stande langfristig den Vergleichsindex zu schlagen, und wer weiß schon ob er gerade einen dieser Fonds im Depot hat.

Für Anleger die ihr Vermögen auf möglichst viele Unternehmen verteilen wollen und gleichzeitig nur geringe Gebühren zahlen möchten empfiehlt sich ein ETF auf den MSCI World. Dieser Index bildet mehr als 1600 Unternehmen aus 23 Ländern ab.

Zu den Zahlen: Zwischen den Jahren 1970 und 2016 bekamen Anleger eine jährliche Rendite von durchschnittlich 7%. Wichtig hierbei ist aber, dass es sich um Durchschnittswerte handelt! Die Anlage in den MSCI World ist langfristig, also sollte man sein Geld durchaus 10 Jahre entbehren können. Auf Sicht von 15 Jahren hat man, egal wann man ein oder ausgestiegen ist, niemals einen Verlust gemacht. Auf kurze Sicht kann man auch mit Indexfonds Geld verlieren, aber auf lange Sicht haben sie eine sehr gute Perspektive. Finanztip bietet für Interessierte Anleger einen detailierten Artikel mit vielen weiteren Informationen an.

Was mache ich: Ich lege einen Teil meines Geldes im Comstage MSCI World (Link zu Finanzen.net) an. Die Verwaltungsgebühren liegen bei günstigen 0.2% jährlich. Dabei zahle ich jeden Monat einen festen Betrag in einen Sparplan ein. Für diesen Betrag kauft dann meine Bank (die Consorsbank) Anteile an dem Fonds (das sind in der Regel ungerade Zahlen, also z.B. 0,93473 Anteile). Schön ist, dass die Consorsbank aktuell keine Kaufgebühren für Comstage Produkte nimmt und auch das Depot kostenlos ist. Es bleibt also bei 0.2% Gebühren jährlich. Ich möchte nochmal unterstreichen, dass dieses Geld für mich langfristig entbehrlich ist und als private Altersvorsorge dienen soll. Wenn alles glatt läuft, dann hat der MSCI World also wenigstens 30 Jahre Zeit eine ordentliche Rendite zu erwirtschaften. Wer in zwei Jahren ein Auto kaufen möchte, der ist mit diesem Produkt definitiv falsch beraten.

 

Alles Gute weiterhin,

Hendrik

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.